Die Junge Union Hessen begrüßt die geplante Einführung des Baukindergelds. Durch das Baukindergeld werden junge Familien beim Erwerb von Wohneigentum nachhaltig unterstützt.

Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD wird für den Ersterwerb von Neubau oder Bestand ein Baukindergeld als Zuschuss aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr eingeführt. Die Laufzeit beträgt insgesamt zehn Jahre. Das Baukindergeld soll flächendeckend bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr gewährt werden.

„Eine Familie mit zwei Kindern erhält innerhalb von zehn Jahren eine Fördersumme von 24.000 Euro. Das entlastet das Budget vieler Familien erheblich und unterstützt sie bei der Schaffung von Wohneigentum“, so der stellvertretende JU-Landesvorsitzende, Martin-Benedikt Schäfer.

Der Anteil der 25- bis 35-Jährigen, die Wohneigentum besitzen, ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr zurückgegangen: Die Eigentümerquote in dieser Altersgruppe liegt nur noch bei rund 16 Prozent. Im Jahr 1998 waren es hingegen noch 23 Prozent. „Viele Familien träumen von den eigenen vier Wänden. Doch insbesondere jungen Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen fehlt dafür oft das Geld. Durch das Baukindergeld werden sie sich zukünftig ihren Traum vom Eigenheim erfüllen können“, so Schäfer abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag