Auf dem Kreisparteitag am 28. November 2020 der CDU Darmstadt-Dieburg in der Reithalle des „Römerhof“ in Groß-Umstadt/Richen haben die Delegierten der 23 Stadt- und Gemeindeverbände die Liste zur Wahl des Kreistages am 14. März 2021 beschlossen. Auf der 71 Personen umfassenden Liste, die vom Weiterstädter Lutz Köhler angeführt wird, finden sich zahlreiche Kandidatinnen und Kandidaten der Jungen Union Darmstadt Dieburg wieder. „Wir sind sehr erfreut darüber, dass sich auf der Liste doppelt so viele JU´ler wiederfinden als noch 2016 und der Wahlvorbereitungsausschuss der CDU unsere Vorschläge berücksichtigt hat“, kommentiert der Kreisvorsitzende und Spitzenkandidat der Jungen Union, Nils Zeißler.

Der 25-jährige Bickenbacher ist auf dem aussichtsreichen Listenplatz 5 positioniert. Mit den bisherigen Kreistagsmitgliedern Ann-Katrin Brockmann aus Eppertshausen und Maximilian Schimmel aus Pfungstadt folgen zwei weitere erfahrene junge Christdemokraten auf den Listenplätzen 13 und 14. Neu hinzugekommen ist die Vorsitzende der JU Messel, Patricia Baltes auf Listenplatz 17. Der 32-jährige Roßdörfer CDU-Vorsitzende Tobias Träxler findet sich auf Listenplatz 20 wieder.

Weitere JU Kandidatinnen und Kandidaten sind Jonas Kehr (Ober-Ramstadt, Platz 26), Maximilian Burger (Groß-Zimmern, Platz 30), Lena Roth (Schaafheim, Platz 37), Max Panhans (Seeheim-Jugenheim, Platz 41), Daniel Rietenbach (Reinheim, Platz 44), Nina Bauch (Messel, Platz 59) und Marcus Milligan (Münster, Platz 61).

„Die gewählte Liste mit vielen jungen Gesichtern ebnet den Weg in eine moderne, frische und mutige Fraktion im Kreistag. Unser Ziel ist es stärkste Fraktion zu werden und Darmstadt-Dieburg einen deutlichen christdemokratischen Anstrich zu verpassen“, bilanzieren die bisherigen JU Kreistagsmitglieder Ann-Katrin Brockmann und Maximilian Schimmel.

Die Junge Union Darmstadt-Dieburg hat darüber hinaus ihr Kommunalwahlprogramm auf www.deinupdatefürdarmstadtdieburg.de veröffentlicht. In neun Monaten haben Vorstand wie auch Mitglieder aus dem ganzen Landkreis in einem Beteiligungsprozess an diesem Programm mitarbeiten können. Unter den sechs Hauptthemenfelder Nachhaltigkeit, Bildung, Digitales, Verkehr und Mobilität, Sport und Kultur sowie Gesundheit und Soziales finden sich zahlreiche Forderungen für eine Neuausrichtung der Kreispolitik. Die Schwerpunkte werden auf die Haushaltspolitik, den Schulbau, die ärztliche Versorgung und den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) legen.“, so der Referent für inhaltliche Arbeit, Mark Kirschbaum.

So fordert die Junge Union eine generationengerechte Haushaltspolitik der Kreisregierung. „Trotz der guten wirtschaftlichen und strukturellen Voraussetzungen, kann bei der rot-grün-gelben Koalition keine Rede von einer sorgfältigen Haushaltsführung sein. So hat der derzeitige Landrat Klaus Peter Schellhaas an der Spitze der Koalition einen Schuldenstand von rund 150 Millionen Euro (Haushalt 2009) von seinem Vorgänger übernommen und in den letzten zehn Jahren zwischenzeitlich auf über 730 Millionen Euro (Haushalt 2020) angehäuft. Diese Haushaltspolitik gilt es in Hinblick auf die steigenden Zinsen zu unterbinden.“, so der JU Spitzenkandidat Nils Zeißler. „Die ärztliche Versorgung in der Fläche mit Haus- und Fachärzten muss dauerhaft sichergestellt werden.“, fordert Mark Kirschbaum. Daher unterstützt die Junge Union die Förderung von Gemeindeschwestern als Teil des Gesundheitssystems und die Beibehaltung der Kreisklinikstandorte. Im Schulbau wollen die jungen Christdemokraten das Schulneubau- und Schulsanierungsprogramm fortsetzen. „Wir fordern einheitliche Leitlinien bei der Sanierung unserer Schulen.“, kommentiert das Kreistagsmitglied Ann-Katrin Brockmann. Auch das Thema Verkehr nimmt für die Junge Union eine wichtige Rolle für die kommenden Jahre ein. „Wir wollen kein Landkreis sein, der sich über Verkehrsfragen entzweit, sondern ein Landkreis, der sich auf den Weg macht zu mehr nachhaltiger Mobilität, an der auch endlich der östliche Teil unseres Landkreis Anschluss erhält“, fordert das Kreistagsmitglied und ehemaliger JU Kreisvorsitzender Maximilian Schimmel.

Einige der Forderungen sind auch im CDU-Programm des Kreisverbandes wiederzufinden und geben diesem einen deutlichen JU Anstrich. „Wir sind stolz, dass wir nicht nur personell, sondern auch inhaltlich punkten und Darmstadt-Dieburg zukunftsfähig machen können“, so der JU-Kreisvorsitzende Nils Zeißler.

Neben den 12 jungen Kandidatinnen und Kandidaten für den Kreistag Darmstadt-Dieburg, kandidieren insgesamt 57 JU´ler für rund 81 Mandate in Stadtverordnetenversammlungen, Gemeindevertretungen und Ortsbeiräten im ganzen Landkreis. „Wir sind jetzt bereits stolz darauf, dass fast doppelt so viele JU´ler zur nächsten Kommunalwahl kandidieren werden, als bei der letzten Kommunalwahl 2016“, berichtet Nils Zeißler abschließend.

« Junge Union Darmstadt-Dieburg startet digital in den Kommunalwahlkampf Bewegendes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen »