Junge Union Hessen begrüßt Erneuerung auf Europa-Liste

Die CDU Hessen hat heute in Wiesbaden den Vorschlag des Wahlvorbereitungsausschusses der CDU Hessen für die Landesliste zur Europawahl 2019 vorgestellt. „Wir freuen uns sehr, dass Prof. Dr. Sven Simon Spitzenkandidat der CDU Hessen zur Europawahl werden soll und unterstützen diesen Vorschlag ausdrücklich“, sagt Dr. Stefan Heck, Landesvorsitzender der Jungen Union Hessen, anlässlich der Vorstellung. „Prof. Dr. Sven Simon ist ein ausgesprochen kompetenter sowie profilierter Europapolitiker und setzt sich für die Interessen der jungen Generation ein“, so Heck weiter.

Dr. Stefan Heck bedankt sich im Namen der gesamten Jungen Union Hessen beim bisherigen Europaabgeordneten Thomas Mann für dessen große Verdienste für die europäische Idee, die Menschenrechte und nicht zuletzt die gesamte Unionsfamilie. „Thomas Mann ist nicht nur ein leidenschaftlicher Europäer, sondern seit 2002 auch Träger des Bundesverdienstkreuzes. Er ist ein großer Unterstützer und wichtiger Gesprächspartner der Jungen Union. Hierfür sind wir ausgesprochen dankbar und hoffen weiterhin auf seine Expertise zurückgreifen zu können“, sagt der JU-Landesvorsitzende.

Auch die beiden Kandidaten aus den Reihen Jungen Union Hessen zur Europawahl sind mit guten Plätzen auf der Landesliste berücksichtigt. „Die junge Generation braucht Europa und Europa braucht die junge Generation. Daher begrüßen wir, dass die Verjüngung auf der Liste konsequent vollzogen wurde und mit Akop Voskanian und Theresa Neumann die Kandidaten der Jungen Union auf den Plätzen zehn und elf berücksichtigt wurden“, erklärt der JU-Landesvorsitzende.

„Die CDU spricht nicht nur in Sonntagsreden von der Zukunft der jungen Generation in Europa, sondern gibt auch jungen Kandidaten eine Chance", macht Akop Voskanian, Referent für Europa, Justiz und Integration der Jungen Union Hessen, deutlich. Für die junge Generation dürfe Europa kein einmaliges Friedensprojekt sein, sondern der Garant für grenzenloses Reisen, neue Kontakte durch Austauschprogramme oder neuerdings kostengünstiges Telefonieren und Surfen im Ausland. „Aber gerade in Zeiten, in denen viele nach mehr Nationalstaat rufen, müssen wir alle Generationen von der europäischen Idee überzeugen", plädiert Voskanian.

Der Vorschlag des Wahlvorbereitungsausschusses unter Leitung von Oberbürgermeisterin a.D. Petra Roth soll auf dem Landesparteitag am 16. Februar 2019 in Alsfeld eingebracht werden, wo die Landesliste für die Wahl zum Europäischen Parlament aufgestellt wird.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag